Firmung 01@Roman Balzer

Die Firmung ist ein JA zu dem, was die Eltern der Firmlinge bei der Taufe versprochen haben: „Ich glaube an den liebenden, dreieinigen Gott“. Die Firmvorbereitung soll eine Entscheidungshilfe zu einem bewussten Leben als Christ, als Christin, sein.

Gott sendet im Sakrament der Firmung seinen Heiligen Geist, der bestärkt und ermutigt. Im Zeichen der Handauflegung und des Zuspruches wird deutlich: „Ich bin bei dir, stärke und begleite dich!“ Der Heilige Geist bestärkt und ermutigt, das eigene Leben in die Hand zu nehmen, zu seinen Werten und Überzeugungen zu stehen und sich verantwortungsvoll für Gesellschaft und Kirche einzusetzen.

Auch die Jünger Jesu haben sich begeistern lassen. Wir erinnern uns jedes Jahr zu Pfingsten daran. Aus Menschen, die Angst hatten, sich nach Jesu Tod zu ihm zu bekennen, wurden Apostel, die die Frohe Botschaft in der ganzen Welt verkündeten. (Apg 2,1-13)
Der Heilige Geist machte die Jünger und Jüngerinnen mutig, als Kirche Jesu Christi sichtbar und wirksam zu werden.
Was zu Pfingsten geschehen ist, geschieht im Sakrament der Firmung. Die Zeichen und Worte der Firmspendung bringen zum Ausdruck: Jetzt handelt Gott. Er schenkt seinen Heiligen Geist.


Quelle: Homepage der Diözese Linz (gekürzt)